2016

Übernahme des Direktmarketingunternehmens Schober Information Group (Schweiz) AG sowie die Mailprofiler, Liberec CZ durch die KünzlerBachmann Directmarketing AG

Beteiligung an der Heussercrea AG, St. Gallen durch die KünzlerBachmann Verlag AG

2015

Lancierung des neuen Endlosfarb-Druckers in der Mailproduktion

Lancierung des neuen MiniSPICK mit einer Auflage von über 30‘000 Exemplaren

2014

Gründung der maxkünzler.stiftung zur Förderung gemeinnütziger Werke und Erhaltung der Firmengruppe KünzlerBachmann AG (Holding) mit Sitz in St. Gallen.

2013

Einführung des Einzelblattdruckers und des neuen Daten-Analysetools

2012

Jubiläum: 100 Jahre KünzlerBachmann. 100 Jahre Medien und Marketing.

Erste Erscheinung des Vätermagazins «BIG SPICK», spätere Umbenennung in «FamilienSPICK»

2011

Ausbau des personalisierten Farblaser-Digital-Druckes mit der neuen Xerox  X 1000 in der KünzlerBachmann Directmarketing AG.

Lancierung des rätoromanischen SPICK sowie der Jahrespublikation SPICK «Best of» in der KünzlerBachmann Verlag AG.

2010

Die KünzlerBachmann Medien AG wird inklusive Tochtergesellschaft verkauft und mit der Kömedia AG in St. Gallen fusioniert.

Die Regor AG wird mit der MediaMail AG in Wallisellen zusammengeschlossen.

Einführung der gesamtschweizerischen Geschäfts-Adressen-Datei „CH-Business“.

2009

Erste Erscheinung des internationalen Messekalenders „SwissFairs“ im KünzlerBachmann Verlag.

2005

ISO Zertifizierung 9001 sowie Datenschutzlabel „Good Privacy“ für den Direktmarketing-Betrieb

2004

Übernahme des Lettershop-Betriebes Regor AG in Rorbas als Tochter-Unternehmen der KünzlerBachmann Directmarketing AG

Kauf des Jugendmagazines „SPICK“ durch die KünzlerBachmann Verlag AG von Tamedia AG.

2002

Start der Kooperation mit der Microm, Mikromarketing-System und Consult AG in Neuss bei Düsseldorf. Lancierung der Sinus-Milieus im Directmarketing-Geschäft.

2001

KünzlerBachmann Rechenzentrum heisst neu KünzlerBachmann Directmarketing AG

Bezug des neuen Standortes für den Verlag und das Directmarketing an der Zürcherstrasse 601 im Westen der Stadt St. Gallen.

2001

KünzlerBachmann Direct AG wird in die KünzlerBachmann Verlag AG umfirmiert und neu strukturiert. Die hauseigenen Verlagsprodukte, die Familien-Ratgeber und Zeitschriften, die Eventmarketing-Medien werden in diesem Betrieb betreut. Hinzu kommt das Geschäftsfeld Verlags- und Lesermarketing mit dem Aboservice.

2000

Start der neuen Familienzeitschrift „Kidy swissfamily“ im Eigenverlag

1999

Im Rahmen einer Neustrukturierung wird die Muttergesellschaft KünzlerBachmann AG zur Holding für die folgenden Unternehmen:
– KünzlerBachmann Medien AG (Betrieb für die betreuten Fachmedien und Jahrbücher), Umfirmierung des früheren M&T Verlages als rechtliche Basis

1999


– KünzlerBachmann Direct AG (Betrieb für den Adressverlag / später Verlag AG)
– KünzlerBachmann Rechenzentrum AG (Informatik, Adressen und Mailproduktion)
– Lancierung des Familienportales swissfamily.ch

1998

Mitbegründer der Schweizer Marketing-Messe X98, heute SuisseEmex

1989

Kauf der Messe- und Event-Zeitschrift Expodata in Partnerschaft mit der heutigen Somedia AG in Chur

1987

Neue Fachzeitschriften kommen in die Vermarktung:

«Krankenpflege» des Berufsverbandes der Schweizer Pflegefachleute
«Die Alpen», das Clubmagazin des Schweizer Alpenclubs
Die Schweizerische Technische Zeitschrift STZ

1980

Lancierung der Kulturzeitschrift Musik&Theater. Ab 1982 in Kooperation und Partnerschaft mit der Gasser AG, heute Südostschweiz Print und Medien AG.

Gründung des M&T Verlages mit Sitz in St. Gallen.

1977

Ausgliederung des Direktmarketing-Geschäftes in die neu gegründete Künzler-Bachmann Rechenzentrum AG

Das Verlagsgeschäft verbleibt unter der Führung von Max Künzler in der Muttergesellschaft KünzlerBachmann AG

1974

Start mit den neuen Ratgebern „Werdendes Leben“ / „Attendre un enfant“

1974

Diverse neue Fachzeitschriften kommen in Pacht: Die Zeitschrift „Verkauf & Marketing“, heute bekannt als die führende Fachzeitschrift Marketing & Kommunikation
Übernahme der polytechnischen Zeitschrift „Industrie et Technique“ heute Swiss Engineering

1973

Kauf des neuen Geschäftshauses „Transita“ an der Geltenwilenstrasse 8a in St. Gallen

Max Künzler, der zweite Sohn von Werner Künzler, übernimmt sukzessive die Führung der Verlagsgeschäfte

1972

Der Gründer Eugen Künzler stirbt kurz nach dem Hinschied seiner Ehefrau Elise Künzler-Bachmann.

1969

Aufbau der Computertechnologie für die Adress-Bewirtschaftung als Basis für die Produktion von Mailings. Eine Pionierleistung, gemeistert von Kurt und H.P. Künzler, dem ersten Sohn von Werner Künzler

1964

Umwandlung der Künzler-Bachmann & Co zur neuen Aktiengesellschaft Künzler-Bachmann AG.

1955

Durchführung erster gezielter Direktmarketing-Aktionen für Markenartikel-Unternehmen von der Adressierung und Mailproduktion bis hin zur Postaufgabe.

1954

Die Einzelfirma E. Künzler-Bachmann wird zur Kollektivgesellschaft Künzler-Bachmann & Co.

Die Söhne Werner und Kurt Künzler werden Teilhaber.

1949

Aufbau der ersten, nationalen Familien-Adress-Datei und Start mit der professionellen Vermarktung.

Kurt Künzler, der zweite Sohn übernimmt die administrative Führung von der Gründerin Elise Künzler, geborene Bachmann

1936

Aufbau des neuen Geschäftsfeldes Medien-Vermarktung:

Uebernahme der Verlags-und Anzeigen-Pacht der Kundenzeitschrift „Schweizer Hausapotheke“

Gründung des Pendants „La pharmacie chez soi“

Werner Künzler, der erste Sohn der Gründer, übernimmt die neuen verlegerischen Aufgaben.

1922

Einstieg ins Verlagsgeschäft mit dem Kauf der Verlagsrechte der Familienratgeber Mutter + Kind

1912

Gründung der Einzelfirma E. Künzler-Bachmann als Werbe- und Anzeigen-Agentur durch das Gründerpaar Eugen und Elise Künzler-Bachmann

Bitte drehen Sie das Mobiltelefon.